Site Creator



 

Als der Tee in den
Norden kam

NDR Fernsehen
Sendereihe: Unsere Geschichte

Produktion video:arthouse Film und Fernsehen GbR
Ein Film von Johann Ahrends
Kamera Reinhard Bettauer
Ton Jens Arend Simon Tober
Schnitt Kay-Stephan Rettig
Sender NDR
Länge 45 Min.
Erstsendung 07.12.2016, 21:00 Uhr

Für viele Menschen im Norden hat der Tee einen großen Stellenwert. Die Ostfriesen sind sogar Weltmeister im Teetrinken: Mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von etwa 300 Litern im Jahr liegen sie weltweit an der Spitze. 1610 wurde der erste Tee von Schiffen der niederländischen Kompanie nach Europa und damit auch nach Leer gebracht. Den ersten „echten Ostfriesen-Tee“ mischte Johann Bünting bereits im Jahre 1806 – es war der Anfang einer norddeutschen Dynastie. Aus seinem kleinen Kolonialwaren-Laden im ostfriesischen Leer wurde ein florierendes Unternehmen mit 14 000 Mitarbeitern. Heute ist Bünting Marktführer in Deutschland, was den Absatz von schwarzem Tee betrifft.


Der Film blickt hinter die Kulissen einer modernen Tee-Produktion, gewährt aber auch viele Einblicke in die Geschichte der Firma Bünting. Noch heute sind die grünen Tee-Fahrzeuge in den Dörfern unterwegs, um auch kleine Supermärkte zu beliefern. Und im Teehandelshaus in Nortmoor läuft täglich die Produktion des Ostfriesen-Tees. Jedes Jahr im Mai ist die spannendste Zeit der drei Tee-Einkäufer. Dann bekommen sie täglich bis zu 400 neue Teesorten ins Haus, die alle getestet werden müssen. Das Probieren ist eine Wissenschaft für sich – trinken, im Mund spülen und ausspucken – und das mit einer rasanten Geschwindigkeit.


In der Dokumentation begleiten wir den Außendienstmitarbeiter Karl-Heinz Kettwig auf seiner Tour durch Ostfriesland. Seit 27 Jahren beliefert er die kleinen Supermärkte in den Dörfern. Einzelhändler Klaus Schilling aus Ditzumerverlaat kennt seinen Tee-Lieferanten schon seit seiner Schulzeit. Und der Tee hat einen großen Stellenwert – nicht nur hier im kleinen Tante-Emma-Laden nahe der holländischen Grenze. Die Ostfriesen trinken den ganzen Tag über ihren Tee – von morgens zum Frühstück bis abends vor dem Fernseher. Diese Teestunde hat ganz besondere Rituale, die seit mehr als 100 Jahren praktiziert werden. So wird der Tee in eine vorgewärmte Kanne geschüttet, muss genau fünf Minuten ziehen und darf nicht umgerührt werden. In der kleinen Porzellantasse knistert beim Einschenken der Kluntje, der Rahm wird auf den Tee gelegt, entgegen dem Uhrzeigersinn. „Wir wollen damit die Zeit anhalten“, erklärt Celia Hübl. Sie ist Kulturwissenschaftlerin und leitet seit sechs Jahren das Bünting-Teemuseum in Leer. Dort hatte sie im vergangenen Jahr mehr als 12 500 Besucher, die alle diese Tee-Zeremonie mitgemacht haben. „Drei Tassen sind Ostfriesen-Recht“ sagt man hier an der Küste. Und wer keinen Tee mehr mag, der stellt dann einfach den Löffel in die Tasse.


Als Johann Bünting am 1. Mai 1806 seinen ersten Tee im Hafen von Leer entgegennahm, hatte er gerade seinen bisherigen Beruf als Gerichtsschreiber aufgegeben. Er macht sich selbständig, kaufte den Tee ein und mischte ihn zu der heute noch berühmten Ostfriesen-Mischung. Der damals 24jährige Kaufmann gilt damit als Wegbereiter des Ostfriesen-Tees. Zu den fleißigsten Tee-Trinkern gehörten damals die Moor-Pioniere. Hatten sie sich bis dato hauptsächlich von Bier ernährt, kam jetzt diese „neue Kraut“. Schon Ende des 18. Jahrhunderts war Tee in Ostfriesland das Volksgetränk. Von hier aus breitete er sich aus – nach Schleswig-Holstein, nach Dithmarschen und auf die Insel Helgoland.


Der Film „Als der Tee in den Norden kam“ aus der Reihe „Unsere Geschichte“ dokumentiert die Anfänge des Teetrinkens in Norddeutschland, beleuchtet die Geschichte der Firma Bünting und zeigt auf, wie der Tee heute noch in der ostfriesischen Kultur verankert ist.


Gedreht wurde der Film in Leer, im Rheiderland, in der Krummhörn und in Wiesmoor. Die historischen Szenen inszenierte unser Team mit mit Laienschauspielern des Spölerklottje Leer und des Moorvogt-Teams aus Wiesmoor gedreht. Unterstützt wurden wir dabei unter anderem vom Schipper Klottje Leer, vom Heimatmuseum Leer sowie vom Torf- und Siedlungsmuseum in Wiesmoor.


Aufnahmeleitung: Livia Hänke / Daniela Rymuza

SET-Runner: Johann Beekmann, Antje Beekmann

Licht: Niko Mölter, Simon Tober

Maske: Julia Reich

Kostüme: Julia Reich, Bernhard Adams, Heike Schönfeld


Darsteller:

Burkhardt Sonnenburg (Johann Bünting)

Bernhard Adams (Hafenarbeiter)

Bettina Olthoff-Georg (Verkäuferin)

Gunda Winterboer (Kundin)

Heinrich Fuhlhage (Hafenarbeiter)

Friedrich Jürgens (Hafenarbeiter)

Gerold Lahmeyer (Hafenarbeiter)

Peter Schnarrheit (Hafenarbeiter)

Harald von Forstner (Kapitän)

Jürgen Kleen (Torfstecher)

Heike Schönfeld (Torfstecherin)

Melanie Tjardes (Torfstecherin)

Didi Theilken (Torfstecher)

Onno Oltmanns (Kutscher)


Wir bedanken uns für die freundliche Unterstützung bei:

Bünting Teemuseum Leer

Heimatmuseum Leer

Torf- und Siedlungsmuseum Wiesmoor

Schiffer Klottje Leer e.V.

Spölerklottje des Vereins für Heimatschutz

sowie beim Teehandelshaus der Firma Bünting


Wiederholung: 08. Dezember 2016 um 06.35 Uhr, NDR-Fernsehen



Als der Tee in den Norden kam

Wie finden Sie den Film? Haben Sie noch Anmerkungen? Schreiben Sie uns ihren Kommentar zum Film.